Schlagwort-Archiv: Musikvermarktung

Musikmarketing: 5 Tipps für die erfolgreiche Selbstvermarktung

Rockstar

Bildquelle: © Gonzalo Poblete  – unsplash.com

Marketing ist ein wesentlicher Punkt, wenn mit den eigenen Werken und dem eigenen Können Geld verdient werden soll. Vor allem bei einer hart umkämpften Branche wie der Musikbranche ist die Selbstvermarktung unumgänglich, wenn man entdeckt oder bekannter werden will. Disziplin und Ehrgeiz zählen zu den wichtigsten Faktoren, die für die Umsetzung mitzubringen sind, gekoppelt an eine gute Strategie zur Selbstvermarktung.

Tipp 1: Konzerte geben

Um als Musiker erfolgreich zu sein, ist es das A und O, dass man sich der Öffentlichkeit zeigt und dem Publikum vor Augen führt, was in einem steckt. Und wie kann das besser geschehen als mit Auftritten im kleineren oder größeren Rahmen? Je höher der Bekanntheitsgrad, desto größer werden die Veranstaltungen, an denen teilgenommen werden kann. Mundpropaganda ist ein wesentlicher Punkt für die Bekanntheit, da der Einschätzung von Freunden und Bekannten Glauben geschenkt wird.

Tipp 2: Soziale Netzwerke nutzen

Die sozialen Netzwerke dienen dem Mitteilen und Teilen, dem Kommunizieren und Interagieren und dem Werben. Im Gegensatz zur klassischen Mundpropaganda wird online z. B. ein Video oder eine Audiodatei integriert, sodass sich jeder ein eigenes Bild machen kann und bei Gefallen wiederum die Inhalte mit anderen teilt. Um sich selbst in den Mittelpunkt zu stellen, können Musiker regelmäßig aktuelle Informationen einstellen. Die Auswahl der sozialen Netzwerke wird immer größer und geht über Facebook und Twitter hinaus. Wichtig ist es, immer am Ball zu bleiben und den Musikfans das Gefühl zu geben, dass sie wertgeschätzt und persönlich behandelt werden. Bloße Werbung verfehlt ihre Wirkung meist.

Tipp 3: Musik online verkaufen und vermarkten

In der heutigen Zeit ist Online-Marketing unumgänglich, da immer mehr Künstler im Internet entdeckt werden. Solange noch kein Plattenvertrag besteht, bietet sich der Verkauf im Internet unter eigener Regie an. feiyr ist hierbei ein lohnenswerter Partner, der die Künstler beim Aufbau der Bekanntheit durch den Online-Verkauf der Musik unterstützt. Jeder Musiker kann Musik hochladen, die von den Betreibern auf verschiedenen bekannten Plattformen wie iTunes, YouTube oder Spotify vertrieben wird, wobei der Distributor bei Erfolg das Geld an den Künstler ausbezahlt. 80 % des Erlöses geht an den Künstler, was vergleichsweise hoch ist. Laufende Kosten muss man nicht in Kauf nehmen, und man erreicht mit einmal Hochladen mehrere Shops. Somit kann ohne finanzielles Risiko die Musik auf dem Markt angeboten werden.

Tipp 4: Eigene Webseite betreiben

Um im Internet schneller gefunden zu werden und die Interessenten immer auf dem Laufenden zu halten, bietet sich eine eigene Internetseite an. Dafür sind keine besonderen Kenntnisse der Informatik oder Geldeinsatz notwendig. Auf der Homepage sind die aktuellen Informationen zur Person, zu den Werken und den Auftritten bereitzustellen. Um sich selbst zu finanzieren, kann man um eine Spende bitten. Die Songs können auch ausschnittsweise zum Anhören ermöglicht werden. Manche bieten den kostenlosen Download ganzer Songs oder den kostenpflichtigen Download von Alben auf ihrer Webseite an. Der Gestaltung und dem Inhalt sind keine Grenzen gesetzt, solange die rechtlichen Vorschriften eingehalten werden. Ein Blog mit regelmäßigen Beiträgen hilft bei der Eigenvermarktung auf ähnliche Weise wie Social Media Marketing.

Tipp 5: Bekanntheit durch andere Musiker ausweiten

Es ist längst kein Geheimnis mehr, dass die Musiker meist die Texte von anderen Personen schreiben lassen. Wer hierfür Talent besitzt, kann dies übernehmen und somit an Bekanntheit gewinnen, wenn die Lieder dann groß herauskommen. Eine weitere Möglichkeit ist, dass die Produktion für die Musik anderer übernommen wird und somit für die eigenen Belange Kontakte geknüpft werden. Durch diese Kontakte können ebenso kleine Aufträge in Erfahrung gebracht und übernommen werden oder gemeinsame Gigs organisiert werden. Diese steigern auf lange Sicht die eigene Bekanntheit und helfen eventuell beim Finden von Sponsoren. Manch einer Band ist der Durchbruch gelungen, weil sie bei einem Konzert die Vorgruppe eines Stars war.
Bildquelle: © Gonzalo Poblete (dpzDUkJrTHb71Yla1EzF) – unsplash.com

Musikmarketing mit WordPress

WordPress-BuchTracks sind fertig, Demo-CD gepresst, Konzerttermine vorhanden? Ob DJ, Band oder Elektroprojekt, mit eigener Website läuft das auch mit dem Marketing. Am einfachsten geht es mit WordPress, und dafür gibt es jetzt ein neues und einsteigerfreundliches Buch, dieses hier: Schnelleinstieg WordPress. Vom Ubuntu-Musiker persönlich 😉

Dieses Video ist in deinem Land nicht verfügbar

youtube gema“Dieses Video ist in deinem Land nicht verfügbar…” Wahrscheinlich wird dieser Hinweis auf die Rechtsstreitigkeiten zwischen Youtube und der GEMA bald  ersetzt werden mit: “Lied auf Youtube Music Key anhören”. Youtube plant einen eigenen Streamingdienst. Weiterlesen

Soundcloud und die Majors

Ubuntu NewsWas früher Myspace war, ist heute Soundcloud. Die wichtigste Plattform für Musiker und Fans im Internet. Das Soundcloud-Geschäftsmodell bewegt sich aber immer noch in einer Grauzone. DJs mixen urheberrechlich geschütztes Material, Bands veröffentlichen Coverversionen, Charthits werden wie bei Youtube wieder rausgeworfen. Wie das halt im Internet so eine Weile funktioniert. Bis die großen Player auf den Plan treten. Weiterlesen

Songs covern

Label GEMA GVLWie ist das eigentlich bei Coversongs? Muss ich Deep Purple um Erlaubnis fragen, um Smoke on the Water auf meiner CD zu veröffentlichen? Die Antwort heißt nein. Man darf das Lied also beliebig verwursten… Allerdings muss man auf der eigenen CD Komponisten und Texter angeben, und außerdem bei den Verwertungsgesellschaften dafür bezahlen.

Facebook elternverseucht

Ubuntu NewsSoll man sich auf Facebook breitmachen, um seine Musik unters Volk zu bringen, oder ist das schon wieder vorbei? Facebook ist verseucht. Nein, nicht von Viren, NSA, Überwachung und Big Data. SCHLIMMER! Wie das Handelsblatt meldet, gilt Facebook bei Kiddies als elternverseucht. Lehrer und ähnliches Gesindel Weiterlesen

Musikvideo im Retrostyle

VideoDer Ken Burns Effekt ist eine Methode, Musikvideos zu produzieren. Steampunks bevorzugen den Retrostyle. Alte Schwarz-Weiß-Produktionen aus der Stummfilmära sind wie dazu geschaffen, um zusammen mit elektronischen Beats eine stylishe Atmosphäre zu erzeugen. Das macht Spaß, und wie es immer so ist, es Weiterlesen

Google Play goes iOS

UbuntuHart ist der Streamingmarkt für Musiker, denn die Vergütungen sind nicht gerade üppig. Davon kann man sich kein Steinwaypiano kaufen. Aber auch die Anbieter  liefern sich heftige Gefechte, zum Beispiel Apple und Google.  Google prescht nun voran: Seit Herbst Weiterlesen

Struktur der GEMA

Label GEMA GVLWeg von den Niederungen des Krümelmonsters, und zurück zur Welt der harten Zahlen des Musikbusiness. Wie ist die GEMA aufgebaut? Obwohl jeder Song gleich viel wert ist, und jeder Urheber das gleiche Geld bekommt, schotten sich die Besserverdiener Weiterlesen

Geschichte der GEMA

Label GEMA GVLWie entstand die Gema? Der Herr Komponist Johann  Strauss, seines Zeichens Walzerkönig, war schwer genervt von diversen Rechtsstreitigkeiten um seine Werke. Das jüngste Gesetz bestimmte, dass Musik nur mit Zustimmung des Urhebers öffentlich aufgeführt wurden durfte. Die damaligen Clubs, Weiterlesen