DPMA

Das Deutsche Patent- und Markenamt DPMA ist für Musiker und Musikproduzenten für diese Aufgaben interessant:

Freunde, Fans und Follower

Labelgründung

Ob man bei der Labelgründung einen patentrechtlichen Schutz braucht, hängt vom Namen ab. Wer sein Label Hans Müller Recordings nennt, und auch selbst so heißt, kann sich die fetten Gebühren zur Eintragung einer Marke sparen. Ein gute Idee ist es, vor der Labelgründung zu recherchieren, ob es der geplante Name schon markenrechtlich geschützt ist. Das Umändern des Labelnamens nach Erhalt des Labelcodes von der GVL ist nämlich nur schwer möglich. Wer auf Nummer Sicher gehen will und Geld übrig hat, lässt seinen eigenen Labelnamen beim DPMA schützen.

DPMA und C3S

Bekanntlich arbeitet die C3S daran, sich als zweite Verwertungsgesellschaft neben der GEMA zu etablieren. Allerdings braucht sie dazu die Genehmigung der Aufsichtsbehörde der Verwertungsgesellschaften, und das ist das DPMA. Bevor das DPMA die C3S nicht anerkannt hat, können Urheber und Künstler von der C3S kein Geld erhalten.

Artikel teilen...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on RedditShare on TumblrShare on LinkedIn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.