GVL

Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten

Was heißt eigentlich Leistungsschutzrechte? Dieses erste Wortmonster umschreibt die Rechte der „Leistungsschutzberechtigten“ (Zweites Wortmonster). Das zweite Wortmonster kurz erklärt: Die Urheber eines Liedes, also der Komponist und der Texter, haben ein Lied erfunden. Sie sind also geistige Schöpfer. Hallelujah, aber damit fallen sie nicht ins Leistungsschutzrecht, sondern ins Urheberrecht. Für Komponisten und Songtexter ist die GEMA zuständig. Der auf der Bühne rockende Interpret dagegen, also zum Beispiel  der Sänger, ist zwar kein Urheber, aber kraft seiner persönlichen Stimme ein Leistungsschutzberechtigter. Ob er dabei wirklich schön singt, ist aber egal. Als ausübender Künstler (Drittes Wortmonster) ist er eben Leistungschutzberechtigter. Zu den Leistungsschutzberechtigten gehören außer den Sängern und Musikern auch Dirigenten, Regisseure, Schauspieler und Tänzer.

Musikindustrie im Leistungsschutzrecht

Ähnlich wie dem Sänger ergeht es der Musikindustrie. Sie ist wie der Sänger nicht als Urheber tätig. Naja, und doch auch nicht künstlerisch wie der Sänger. Aber: Die Musikindustrie sorgt dafür, dass der Sänger auch sein Publikum und seine Fans findet. Zur Musikindustrie gehören die Veranstalter von Konzerten, die Labels (Amtsdeutsch Tonträgerhersteller), Radio und Fernsehen. Nebenbei: Im Bereich Film fallen auch die Filmhersteller ins Leistungsschutzrecht, im Bereich Foto die Fotografen.

Die GVL
Zur Mitgliedschaft in der  GVL berechtigt sind ausübende Künstler (Interpreten) und Tonträgerhersteller (Labels): Die GVL hat „etwa 130.000 Künstler unter Vertrag und auf der anderen Seite etwa 8.000 Tonträgerhersteller [Anmerkung: Labels]. Das ist eine ganz stolze Zahl. In der Wahrnehmung ihrer Vergütungsansprüche vertreten wir [Anmerkung: Die GVL] zu 50 Prozent Künstler und zu 50 Prozent Tonträgerhersteller.“ Quelle: NMZ.

GVL Hauptseite
Webseite GVL

Artsys – Künstlerportal der GVL
Artsys ist die Seite für die GVL-Künstler.
Webseite ARTSYS (für Künstler)

Trisys – Labelportal der GVL
Trisys ist das Informations- und Abrechnungssystem für die der GVL angeschlossenen Ton- und Bildtonträger-Hersteller, also für die Labels, die bei der GVL mit einem Labelcode registriert sind.
Webseite TRISYS (für Label)

Einnahmequellen der GVL

  • Hersteller von CD-Rohlingen und Aufnahmegeräten
  • Radio – und Fernsehsender, Webradios
  • Veranstalter, Diskotheken, Gastronomie, Hotels
  • Kabelnetzbetreiber
  • öffentliche Bibliotheken mit CD-Verleih

GVL und Ausland
Die GVL vertritt die ausübenden Künstler und die Labels auch im Ausland. Dies geschieht in Kooperation mit ausländischen Verwertungsgesellschaften. Die Vertragsgestaltung verläuft dabei auf kompliziertem Terrain, denn nicht überall existieren einheitliche Strukturen.

GVL und DPMA
Aufsichtsbehörde der GVL, wie auch der GEMA, ist das Deutsche Patent- und Markenamt DPMA.

Artikel teilen...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on RedditShare on TumblrShare on LinkedIn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.