Anbieter Streaming

iTunes hat damit angefangen, Musik ohne Tonträger (LP) oder Datenträger (CD) zu vermarkten – und andere sind auf den Zug aufgesprungen. Der Musikverkauf ohne physisches Medium ist 2013 zur Normalität geworden, und das Streaming ist bei den Jüngeren beliebt. Sie können für plusminus 10 Euro soviel hören, wie sie wollen, und das nicht nur online, sondern auch offline. Das allerdings zumeist nur auf dem Mediaplayer des jeweiligen Streaminganbieters.

Weitere Streamingdienste:
Napster (ursprünglich eine Musiktauschbörse. Der neue Eigentümer heißt Rhapsody, aber der Markenname bleibt)

Spotify
(erster großer Musikflatrate-Anbieter)

Artikel teilen...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on RedditShare on TumblrShare on LinkedIn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.