Freesound

Ubuntu TutorialIn der Online Klangbibliothek Freesound finden ihr gutes Futter, um Beispiel für die Abteilung Chill und  Ambience. Achten solltet ihr beim Einbau der Samples in eure Tracks  aber auf die richtige Lizenz. Relativ unproblematisch ist dabei die Lizenz Creative Commons 1.o, die Public Domain Dedication. Darin heißt es zusammengefasst:

  • Die Person, die ein Werk/einen Inhalt mit dieser Deed verknüpft hat, hat dieses Werk/diesen Inhalt in die Gemeinfreiheit – auch genannt Public Domain – entlassen, indem sie weltweit auf alle urheberrechtlichen und verwandten Schutzrechte verzichtet hat, soweit das gesetzlich möglich ist.

  • Sie dürfen das Werk/den Inhalt kopieren, verändern, verbreiten und aufführen, sogar zu kommerziellen Zwecken, ohne um weitere Erlaubnis bitten zu müssen. Siehe Sonstige Informationen unten.

Mit der CC 1.0 gibt der Urheber des Tracks seine Rechte ab. Die Creative-Commons-Lizenz ist in diesem Fall eine Verzichtserklärung, ähnlich zum durchgestrichenen Copyrightzeichen bei Fotos in der Wikipedia.  Weil aber nicht jeder alles verschenken und auf alle Urheberrechte verzichten will, stehen im Creative Commons System unterschiedliche Lizenzen zur Verfügung. Die C3S versucht, auf der Basis eines neuen Lizenzmodells eine Alternative zur GEMA zu schaffen.

Freesound und Kdenlive

Interessant ist Freesound auch für Videofilmer, die mit Kdenlive arbeiten. Vom Videoeditor aus lassen sich Audio- und Videoschnipsel direkt in Kdenlive hochladen und integrieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.