Über UM

Worum geht es bei Ubuntu Musiker?

Ubuntu ist das Volkslinux, das erste bedienbare Linux für den Normalo.
Genial für DJs, Soundtüftler, Remixer und Musikproduzenten sind die Musikerdistributionen Ubuntu Studio und Dream Studio. Während Windows immer schlechter wird, wird Ubuntu immer besser für:

  • Recording (Livebands)
  • Musikproduktion (Wohnzimmerstudios und professionelle Studios)
  • Mixdown und Mastering
  • Postproduction (Film)
Freunde, Fans und Follower

Freeware vs. Bezahlsoftware

Es ist klar, dass es im Highend-Studiobereich keine qualitativ hochwertige Software auf reiner Spendenbasis geben kann. Deswegen haben Windows und Mac im Bereich Audio die Nase vorn. Aber die Computerwelt ändert sich schnell. Wenn Microsoft noch ein paar Handy-Betriebssysteme wie Windows 8 veröffentlicht, werde sich die Tonstudios nach Alternativen umsehen. Das muss nicht der Mac sein. Mal sehen, wann die ersten Versionen von Cubase für Ubuntu, Komplete für Ubuntu und Omnisphere für Ubuntu erscheinen…. der Ubuntu Musiker ist bereit!

Artikel teilen...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on RedditShare on TumblrShare on LinkedIn

Eine Antwort zu “Über UM

  1. Hallo et all,

    ich frage mich warum solche Software derzeit nur für Windows und Mac gemacht wird und nicht für Linux (Ubuntu)? Bei Windows und Mac ist sie kostenpflichtig und wird auch gekauft (bezahlt). Warum also soll sie für Linux (Ubuntu) nicht auch gekauft (bezahlt) werden? Natürlich spielt die Installationsbasis eine Rolle aber hier greift das „Henne-Ei“ Prinzip. Solange es keine Alternativen gibt kann auch niemand diese kaufen. Nur wenn es diese gibt wird auch sich auch die Basis vergrößern. Ich auf jeden Fall wäre bereit für gute Software auch entsprechend zu zahlen. Schließlich wollen und sollen diejenigen die ordentliche Software erstellen auch eine Entlohnung für ihre Mühe und Einsatz bekommen. Jeder andere will auch für seine geleistete Arbeit im Beruf am Monatsende sein Gehalt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.